Zwischenprüfung 2008

Alles zum Thema Teil 1 der Abschlussprüfung (AP1 / ehemals Zwischenprüfung).
WICHTIG: Technische Fragen bitte im Bereich KNOW HOW posten!
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Zwischenprüfung 2008

Beitrag von Djemc » So 13. Jan 2008, 02:48

Eröffne mal den Thread um neuigkeiten und wichtige Infos zusammenzusammeln.
Bin in zwei Wochen wieder im Betrieb und schau mal was die Bereitstellungsliste hergibt.
Benutzeravatar
Simon-S_B
Fachmann
Beiträge: 520
Registriert: Do 6. Sep 2007, 23:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Simon-S_B » So 13. Jan 2008, 15:41

Stimmt, bald kommt ja auch wieder die Zwischenprüfung also bei uns ist diese am 22.04.2008 dauert noch etwas. Doch ich habe mit den Vorbereitungen vor ca. 2 Monaten vor der Zwischenprüfung angefangen.
Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen. [Antoine de Saint Exupéry]
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Beitrag von Djemc » Mi 16. Jan 2008, 23:58

Umso früher desto besser, mehr wissen kann ja niemals schaden.
Da ich nebenbei Elektrotechnik Studiere dürfte der rechnerische Teil, wenn überhaupt in der zwischenprüfung verlangt in keinerlei hinsicht ein Problem darstellen.
Aber Fachbegriffe und Kennzeichnung aller Werkzeuge, wie die Kennzeichnung eines Sägeblatt sind in meiner Mechatroniker Ausbildung ein rotes Tuch für mich.

Gibt es daher vielleicht ein Praxis orinetiertes Buch das mir jemand empfehlen kann. Am besten noch mit Projekten die Schritt für Schrit zusammengebaut werden.
Denn ich weiß nicht immer welche Folge man einhält, wie zum beispiel bei zwei Metalklötzen die auf der linken Seite mit Passungsstiften und auf der anderen Seite mit Schrauben zusammengefügt sind.
Beim zusammenbau beispielsweise 2er Bleche hab ich schon mitbekommen, das man zum vermeiden von Biegungen, in der einenplatte eine Durchgangsbohrung setzt und in der anderen das Gewinde.
Suche halt lauter solche Beispiele. die meisten sind zwar mit gesunden Menschenverstand relativ einfach herzuleiten, doch nicht immer ist mir der Sinn der Verbindungstechnik oder bearbeitung bewusst.
Benutzeravatar
Simon-S_B
Fachmann
Beiträge: 520
Registriert: Do 6. Sep 2007, 23:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Simon-S_B » Do 17. Jan 2008, 19:12

Also ich habe solche Probleme auch immer gehabt, und habe sie jetzt immer noch. Solch ein Praxis orientiertes Buch habe ich bis jetzt in der Mechanik noch nicht gefunden, in der Elektrotechnik schon da ist ja schon vieles Vorgeschrieben da man ja mit einer gefährlichen Spannung [230V] arbeitet. Aber in Mechanik da habe ich mir sagen lassen. Solche Sachen gibt es noch nicht ausführlich genug in einem Buch das man perfekt in eine praktische Prüfung damit gehen kann. Also will damit sagen man muss Mechanik praktisch immer ausüben um Erfahrungswerte zusammeln. Dies ist, so sehe ich das, der einzige Weg sich gut vorzubereiten. Habe bis jetzt keine richtige Lektüre gefunden mit richtigen Praxis Inhalten nur welche wo alles theoretisch Erklärt wird.
Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen. [Antoine de Saint Exupéry]
Stilstyle
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Fr 25. Jan 2008, 00:00

Beitrag von Stilstyle » Fr 25. Jan 2008, 07:05

Hi Hi
Also ich weiß von unserem Lehrjahr davor das es letztes Jahr eine Aderendhülsenpresse geworden ist. Hab mir gestern die Zeit genommen und die alte Zwischenprüfung (Protokoll, Skizze) mit der neuen verglichen die Skizzen und der Logikplan stimmen auf keinen fall überein. Ich schätze aber das es dieses Jahr trotzdem wieder eine Aderendhülsenpresse wird nur mit veränderten Maßen und Logikplan.

Skizze 6 kommt aufjedenfall auf Skizze 1
Benutzeravatar
Simon-S_B
Fachmann
Beiträge: 520
Registriert: Do 6. Sep 2007, 23:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Simon-S_B » Fr 25. Jan 2008, 16:40

Also wenn es diesmal wieder eine Anderendhülsenpress wird. Dann würde ich drauf achten das man richtig Passungen bohren kann. Das war letztends bei uns ein grosses Problem da bei einigen die Bohrungen nicht richtig übereinstimmten und man alles nochmal von neu machen musste. Also so war es letztens, ich weiss nicht welche Teile diesmal schon vorgefertigt sein müssen.
Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen. [Antoine de Saint Exupéry]
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Beitrag von Djemc » Sa 26. Jan 2008, 22:20

Das hab ich auch schon gehört, also Passungen sind ein großes Thema.
Wie würdet ihr den vorgehen um zwei Werkstücke miteinander zu verbinden, wenn auf der einen Seite Passungen und auf der anderen Gewindebohrungen gesetzt werden sollen.
Die Zylinderstifte sind ja da um die Werkstücke in seiner Lage zu fixieren.
Also nichts ahnend würde ich erstmal die Passungbohrungen versehen und dabei die Werkstücke sicher im Schraustock bzw mit greifkloben fixieren.
Danach Reiben und die Stifte rein und nun die Behrungen für die Schrauben...

Aber wie ich gehört habe klappt das so nicht oder doch. Nun sind die Praktiker unter uns gefragt.
Benutzeravatar
Simon-S_B
Fachmann
Beiträge: 520
Registriert: Do 6. Sep 2007, 23:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Simon-S_B » So 27. Jan 2008, 11:28

Also ich habe neulich die Erfahrung gemacht. Das man die Werkstücke die genau zueinander passen sollen. Möglichstgenau zueinander genau ausrichten, dann einen Anschlag so einstellen das dieses Maß ohne grossen Aufwand wieder einzustellen ist, dies kann man mit Parallelunterlagen oder ähnliches machen. Dann wenn man das Maß ohne grossen Aufwand wieder einstellen kann, habe ich einen Sekundenkleber genommen diesen auf die Fläche hinzugefügt welche mit der anderen Fläche einen Kontakt hat. Nun dies dank der Parallelunterlagen in perfekter Position gebracht. Dann etwas warten bis alles verklebt ist und dann kann man vorsichtig mit dem Bohren anfangen. Dann ggf. die erste Bohrung mit einer Schraube und Mutter zuerst verschrauben [profesorisch] damit nicht nur der Kleber die 2 Stücke halten muss. Dann das 2te Loch bohren und hier schon die Passung rein machen. Dann an dem 2ten Loch die Schraube mit der Mutter reinsetzen, so auswählen das man die Passung nicht beschädigt, und am 1sten Loch die Passung machen. Fertig ist es. Dann noch mal die 2 Werkstücke von einander trennen und den Kleber abmachen. Fertig.
Ach bevor man klebt müssen die 2 Flächen von Schmutz befreit sein also so das die Fläche glatt ist damit der Kleber besser haften kann.

Wenn hier jemand noch eine andere Lösung für diese Problematik sieht dann würde mich diese auch interessieren.
Mfg
Simon
Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen. [Antoine de Saint Exupéry]
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Beitrag von Djemc » Mo 28. Jan 2008, 21:53

werd mal die Tage ein bild reinstellen dasvon einer beschrieben Situation ausgeht und dann kann sich jeder in der einfachen Arbeitsplanung auslassen.
Stilstyle
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Fr 25. Jan 2008, 00:00

Beitrag von Stilstyle » Mi 30. Jan 2008, 10:05

ja wäre echt nett von dir.
Benutzeravatar
Simon-S_B
Fachmann
Beiträge: 520
Registriert: Do 6. Sep 2007, 23:00
Wohnort: Aachen

Beitrag von Simon-S_B » Sa 9. Feb 2008, 04:02

Djemc wäre dir sehr verbunden wenn du auch deine Variante hier mal veröffentlichen kannst. Mit Bildern ist es natürlich um so besser. Danke noch mal im vorraus.
Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte zum Einfachen. [Antoine de Saint Exupéry]
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Beitrag von Djemc » So 10. Feb 2008, 21:34

Tschuldigung leute ich werd mich die tage an die Arbeit machen,
ich hatte Klausur woche und hatte daher leider kaum zeit mich damit weiterzubeschäftigen. Aber das wird noch was im laufe der neuen Woche
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Beitrag von Djemc » Di 12. Feb 2008, 17:40

So Leute hab etwas für die Zwischenprüfung getüftelt und schon brauchbare skizzen, leider komm ich nicht dazu sie auf CAD zu übertragen da mir zur zeit die Zeit fehlt ;)

Nun erstmal zu unseren Thema Verstiften und verschrauben.
Wer sich die Bereitstellungsliste und schonmal den Aufbau grob skizziert hat wird bemerken. Das die Zwischenprüfung so ähnlich wie im letzten Jahr ist. Nur diemal keine Aderendhülsenpresse sondern eine Blechbiegepresse.

<a href="http://img122.imageshack.us/my.php?imag ... 044ms8.jpg" target="_blank"><img src="http://img122.imageshack.us/img122/7227 ... ms8.th.jpg" border="0" alt="Free Image Hosting at www.ImageShack.us">

Leider ist die skizzie schwer zu erkennen, aber das wäre ein Vorschlag von mir.
Zumindest denke ich mal das der Führungsteil so ähnlich sein wird und man die zwei Klötze jeweil auf beiden seiten verstiften muss.
Vorgehen :
Teile markieren, oberste Teil anreißen und körnen von Durchgangsbohrung und Passungen. Gewinde in die Bodenplatte, sowie durchgangsbahrung durch die zwei schmallen klötze. Nun hat der obere teil noch ein gewisses spiel, da die Durchgangsbahrungen größer als das Gewinde sind.
Nun exakt ausrichten, Schrauben festziehen, position gegebenfalls korrigieren und Reiben. Dieser Vorgang muss sitzen, da sich sonst das Winkel Teil verkeilen kann.
Djemc
Newbie
Beiträge: 29
Registriert: So 14. Okt 2007, 23:00

Beitrag von Djemc » Di 12. Feb 2008, 17:47

Bisher habe ich die zwei Rundhülsen wie ihr sehen könnt als Aufhänger Aufleger fürs Blech genommen, da in einem unterlegeklotz noch passende Gewinde waren.
Aber ist ja nur ne grobe vorstellung, für uns ist einfach nur wichtig das wir die themen herausbekommen die unbedingt erforderlich sind.

Ich eröffner die Runde:
Verstiften und Verschreuben sowie die Abfrage der gewählten Stifte, also genau wie letztes Jahr.
Vielleicht die Berechnung der gestrecken Länge des Kunstoffdeckels.
Ansonsten kann ich wieder nur sagen was ich bisher glaube. Man muss einfach alles etwas können.

Haben ja noch etwas Zeit, aber wie lernt ihr effektiv und kann mir jemand etwas über das sogennante Tabellenbuch von Christiani sagen, das eigentlich nen Fachbuch ist. Ist das gut geschrieben?
Benutzeravatar
m3trohelp
Site Admin
Beiträge: 690
Registriert: Sa 20. Dez 2003, 00:00
Wohnort: Wahlstedt

Beitrag von m3trohelp » Di 12. Feb 2008, 20:13

Wenn mir jemand die Maße gibt, dann kann ich euch das in CAD zeichen - wenn Ihr wollt :idea:
Gesperrt