Luftvolumenberechnung bei Druck- und Temperaturunterschieden

Eure Pneumatik- und Hydraulik-Fragen kommen hier rein
Antworten
PhysX95
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Sa 16. Nov 2019, 04:45

Luftvolumenberechnung bei Druck- und Temperaturunterschieden

Beitrag von PhysX95 » Mo 24. Aug 2020, 14:47

Hallo allerseits,

Ich habe eine Frage, die mir bisschen Schwer vorkommt ich komme nicht auf die Lösung(24,57m^3)

In einem Druckbehälter von 3m^3 Inhalt befindet sich Luft von 27C unter 8bar Überdruck.

Wie groß ist das auf den Normalzustand bezogene Luftvolumen?

Also ich hab einfach gedacht und einfach 3m^3*8bar genommen, da das 8fache Volumen sich in dem Behälter befindet. Aber 24m^3 sind laut Lehrer zu ungenau. Wie beziehe ich hier die Temperatur mit ein und gibts die Info auch im TBB?

Gruß, P.
Red_Pitaya
Aufsteiger
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Jun 2019, 11:48

Re: Luftvolumenberechnung bei Druck- und Temperaturunterschieden

Beitrag von Red_Pitaya » Di 25. Aug 2020, 08:23

Hallo "P.",

so schwer auch nicht, Du musst nur die Grundlagen richtig verknüpfen.

"Allgemeine Gasgleichung" : (p * V) / T = konstant, also ist : (p1 * V1)/ T1 gleich (p2 * V2) / T2

Bei T1 = 293K (+20°C, Normaldruck 1.013 mbar) und T2 = 300K (+27°C) kannst Du die obige Formel nach V2 umstellen. Beim richtigen Einsetzen der gegebenen Werte ergibt sich dann das gesuchte Volumen von 24,57m³

Im Tabellenbuch Metall (Europa-Lehrmittel), 28. Auflage steht die allgemeine Gasgleichung auf Seite 40 (Zustandsänderung bei Gasen)
Steffen
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Eine Lösung habe ich nicht, aber mir gefällt Dein Problem :-)
PhysX95
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Sa 16. Nov 2019, 04:45

Re: Luftvolumenberechnung bei Druck- und Temperaturunterschieden

Beitrag von PhysX95 » Di 25. Aug 2020, 08:52

Red_Pitaya hat geschrieben:
Di 25. Aug 2020, 08:23
Hallo "P.",

so schwer auch nicht, Du musst nur die Grundlagen richtig verknüpfen.

"Allgemeine Gasgleichung" : (p * V) / T = konstant, also ist : (p1 * V1)/ T1 gleich (p2 * V2) / T2

Bei T1 = 293K (+20°C, Normaldruck 1.013 mbar) und T2 = 300K (+27°C) kannst Du die obige Formel nach V2 umstellen. Beim richtigen Einsetzen der gegebenen Werte ergibt sich dann das gesuchte Volumen von 24,57m³

Im Tabellenbuch Metall (Europa-Lehrmittel), 28. Auflage steht die allgemeine Gasgleichung auf Seite 40 (Zustandsänderung bei Gasen)
Wow, man ich bin doch so blöd gewesen :D
Vielen lieben Dank!
Nico1211
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: So 17. Jan 2021, 12:26

Re: Luftvolumenberechnung bei Druck- und Temperaturunterschieden

Beitrag von Nico1211 » So 17. Jan 2021, 12:34

Hallo,
Ich habe bei genau der selben Aufgabe Probleme.
Könnte jemand die Aufgabe einmal ganz genau vorrechnen. Ich komme annähernd auf den Wert, aber nicht genau.
Vielen Dank im voraus
Red_Pitaya
Aufsteiger
Beiträge: 60
Registriert: So 23. Jun 2019, 11:48

Re: Luftvolumenberechnung bei Druck- und Temperaturunterschieden

Beitrag von Red_Pitaya » So 17. Jan 2021, 17:59

Nico1211 hat geschrieben:
So 17. Jan 2021, 12:34
Hallo,
Ich habe bei genau der selben Aufgabe Probleme.
Könnte jemand die Aufgabe einmal ganz genau vorrechnen. Ich komme annähernd auf den Wert, aber nicht genau.
Vielen Dank im voraus
Hallo,
wie genau soll sie denn vorgerechnet werden ? Ich habe doch oben die Formel und alle Werte angegeben.
Kannst Du das nicht miteinander in Beziehung bringen, oder woran hapert es ?
Steffen
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Eine Lösung habe ich nicht, aber mir gefällt Dein Problem :-)
Antworten